Die ÖDP Oberallgäu Kempten gratuliert dem Verein „Mdantsane e.V.“ zum 20jährigen Bestehen

Gründerin und seither 1. Vorsitzende Brigitte Römpp lud ins Haus International ein:

Ein Vortrag mit Bildern zeigte den Verlauf der Vereinsarbeit, begleitet von Katharina Jäkle am Klavier. Unter den Gästen befand sich als Schirmherr Landrat Anton Klotz. Angereist aus der Ukraine waren Bischof Stanislav Shorokoradiuk und Oleg Gelemei, Leiter eines Kinderdorfes in den Karpaten und Uliana, im Rollstuhl sitzend durch Tschernobyl.

Der Verein begann seine Arbeit vor 20 Jahren mit der Unterstützung von Day Care Centre für sehr arme Kinder, heute Hope Schools, ein Zentrum für HIV-betroffene Kinder, Waisen oder selbst infizierte in East London. Die  finanzielle Unterstützung hier beläuft sich auf rund € 40.000,-. Schwerpunkt war aber gleichzeitig die Tschernobylhilfe, zunächst in Weißrußland, heute in der Ukraine. Strahlengeschädigte Kinder wurden ins
Allgäu eingeladen zur Erholung. Heute werden jährlich noch rund 50 Kinder in ein Kinderdorf in den Karpaten eingeladen. Betreut werden sie auch von Freiwilligen aus dem Allgäu, Schüler, die in den Ferien dort mit den Kindern leben. Zusätzlich belaufen sich Hilfslieferungen mit Medikamenten und Krankenhauseinrichtung auf rund € 500.000,-

Die ÖDP ist stolz, eingeladen worden zu sein und unterstützt den Verein seit seiner Gründung mit Sach- Geld und Frauenpower. Nebenbei sei noch erwähnt, dass Frau Römpp für ihre Arbeit mit der Bundesverdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland 2018 ausgezeichnet wurde.

Auch von der ÖDP nochmals „Danke Brigitte, dir und dem Verein und deren Mitgliedern und Freunden für Menschlichkeit und Verantwortung: so macht man die Welt ein Stück besser“.

ÖDP Oberallgäu-Kempten
 

Hinten von links: Bischof Stanislav, Brigitte Römpp und Uliana; vorne Michael Finger und Schwester Julia; Bildrechte: Mdantsane e. V.


Die ÖDP Kempten (Allgäu) verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen